Dreierlei Wedges

Wedges in Form von Kartoffeln oder Kürbis sind eine kulinarische Herausforderung, denn man kann sie unglaublich vielfältig gestalten. Meine Wedges habe ich zum einen aus Kartoffeln und zum anderen aus Kürbis mit unterschiedlichen Marinaden zubereitet.

Dreierlei Wedges

 

Ich bin mir jedoch sicher, dass man die Marinaden untereinander tauschen kann. Dazu gab es auch dreierlei Dips, denn anscheinend sind alle guten Dinge sechs. Neben meinem Petersilienpesto, das ich mit Zugabe von zwei Esslöffeln Sojajoghurt zu einem Dip verarbeitet habe gab es noch Tzaziki und einen fruchtigen Avocado-Dip.

 

Zeitaufwand:

  • 30 Minuten Vorbereitung
  • 30 Minuten im Ofen

 

Zutaten (für 3-4 Personen):

  • 500g Kartoffeln
  • 1 Kürbis (Hokkaido oder Butternut)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Peperoni
  • 1 EL Paprika de la vera
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Aceto Balsamico
  • 1 TL Zucker
  • Chili
  • Salz und Pfeffer
  • plus die Zutaten für die Dips (Petersilienpesto, Tzaziki, Avocado-Dip)

 

Wie es funktioniert:

Man schneidet den gewaschenen Kürbis und die Kartoffeln in etwa gleichgroßes Wedges-Stücke.

Die erste Marinade besteht aus 2 Knoblauchzehen, Olivenöl, Peperoni, Chili und Salz/Pfeffer. Darin wird der Kürbis mariniert.

Die zweite Marinade besteht aus Salz und Olivenöl. Darin wird ein Teil der Kartoffeln mariniert.

Die dritte Marinade besteht aus 1 EL Paprika de la vera, 2 EL Olivenöl, 1 EL Aceto Balsamico, 1 TL Zucker sowie Salz und Pfeffer. Darin wird der restliche Teil der Kartoffeln mariniert.

Die Wedges kommen auf unterschiedlichen Blechen bei 200° in den Ofen. Man sollte darauf achten, dass der Kürbis eine geringere Garzeit als die Kartoffeln hat. Man kann den Kürbis daher etwas später in den Ofen schieben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.