Grünkohlsuppe

vegan weihnachtsmenü

Meine freien Tage vor der Weihnachtszeit habe ich genutzt um ein vier Gänge Menü zusammenzustellen. Eingeladen habe ich sechs Freunde, die zwar meistens eher ein Steak bestellen würden, aber auch offen für meine veganen Kocharien sind. Mit Interesse und Begeisterung wurde mein Essen aufgenommen.

Der erste Gang war ein Wintersalat mit Rosenkohl und Pinienkernen.

Der zweite Gang war eine kräftige Grünkohlsuppe. Laut Vebu ist diese besonders bekömmlich und leicht. Außerdem ist Grünkohl reich an Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen und Folsäure sowie den Vitaminen A, C, E, K und B2.

Zum Hauptgang habe ich einen Linsenbraten mit Rotkohl und Kartoffelbrei serviert.

Das Dessert war eine Kokos-Dattelschnitte mit einem Orangenmarzipan-Bratapfel.

Bei der Grünkohlsuppe sollte man sich bei der Menge des Grünkohls nicht täuschen lassen. Erst einmal wirkt die Masse des Grünkohls sehr viel, aber wie bei Spinat köchelt dieser langsam aber sicher ein.

 

Was man vorab benötigt:

  • Pürierstab

 

Zeitaufwand:

  • 1h

 

Zutaten für 4 Portionen (als Hauptspeise):

  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 Kartoffeln
  • 1 kg Grünkohl
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Salz, schwarzer Pfeffer

 

Wie es funktioniert:

Die Zwiebel klein schneiden und in einem großen Topf mit etwas Öl glasig dünsten. Die Knoblauchzehen halbieren und die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden.

Wenn die Zwiebel glasig ist, die Gemüsebrühe sowie Knoblauch und Kartoffeln dazugeben und aufkochen lassen. Gemeinsam 15 Minuten köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind. Kartoffeln und Knoblauch aus dem Topf schöpfen und in eine Schale geben.

Den Grünkohl in die Brühe geben und für 30-60 Minuten kochen lassen (bis der Grünkohl komplett eingekocht und zerfallen ist).

Kartoffeln und Knoblauch zu einem Brei zerstampfen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Wenn der Grünkohl fertig ist, dann wird dieser mit dem Pürierstab püriert. Im Anschluss kommt der Kartoffel-Knoblauch-Brei dazu. Gut umrühren und ggf. nachwürzen.

Guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.