Anacardo-Spinaci-Lasagne

Auf veganguerilla habe ich das Rezept für die Cashew-Spinat-Lasagne gefunden. In leicht abgewandelter Form und mit selbst hergestelltem Lasagneteig habe ich diese zubereitet.

Anacardo-Spinaci-Lasagne

 

Wer keine Lust hat den Lasagneteig selbst herzustellen kann auch auf fertige Lasagneblätter aus dem Supermarkt zurückgreifen. Leider habe ich diese jedoch nicht in einer Vollkornvariante finden können und an einem Sonntag und mit viel Mehl zuhause kann man den Nudelteig auch mal selbst herstellen. Das größte Lob gab es von meinem Freund, der es als das beste vegane Essen bisher auslobte.

 

Was man vorab braucht:

  • Pürierstab

 

Zeitaufwand:

  • 60-90 Minuten Vorbereitung
  • 20-30 Minuten im Ofen

 

Zutaten für den Nudelteig:

  • 300g Dinkelmehl
  • 150ml Wasser
  • Salz

 

Zutaten für die Tomatensauce:

  • 1 große Dose Schältomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • Salz
  • 1 Teelöffel Oregano
  • 1 Teelöffel Thymian

 

Zutaten für die vegane Ricotta:

  • 250g Tofu (Natur)
  • 100g Cashewnüsse
  • 2 Knoblauchzehen
  • Saft von 2 Zitronen
  • 2 Esslöffel Öl
  • 1 Teelöffel Salz
  • 2 Teelöffel Basilikum

 

Weitere Zutaten:

  • 450g Spinat (wenn man tiefgekühlten Blattspinat nutzt sollte man diesen rechtzeitig auftauen)
  • Salz und Pfeffer
  • ggf. frische Petersilie

 

Wie es funktioniert:

3-4 Stunden bevor man mit dem Kochen startet kann man die Cashews vorbereitend in Wasser einlegen, sodass diese weich werden (und den ggf. tiefgekühlten Spinat auftauen lassen).

Wenn man das Rezept zubereitet, dann sollte man als Erstes den Nudelteig vorbereiten. Hierzu alle Zutaten verkneten bis der Teig eine feste Konsistenz hat. Wenn dieser zu flüssig ist, dann noch etwas Mehl dazu geben. Der Teig ist fertig, wenn dieser beim auseinanderziehen nicht reißt. Wenn dies der Fall ist, dann lässt man den Teig ruhen.

Für die Tomatensauce Zwiebeln und Knoblauch klein schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne andünsten. Die Schältomaten zerkleinern und ggf. übriggebliebene Schalen entfernen. Die Tomaten dann zu den angedünsteten Zwiebeln und Knoblauch geben, mit ewas Salz, Oregano und Thymian würzen. Die Sauce köcheln lassen und die vegane Ricotta zubereiten.

Für die vegane Ricotta die Cashews abgießen (wenn man sie in Wasser eingelegt hatte) und gemeinsam mit dem Naturtofu in ein hohes Gefäss geben. Das Ganze mit dem Pürierstab bearbeiten, sodass eine Masse entsteht. Den Knoblauch, Salz, Basilikum, Öl und Zitronensaft dazu geben und erneut den Pürierstab einsetzen.
Den Spinat erhitzen (und ggf. das Wasser vom tiefgekühlten Spinat verdunsten lassen) und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Ricottamasse dazugeben und umrühren.

Wenn die Tomatensauce und die vegane Ricotta fertig vorbereitet sind, dann kann man den Nudelteig ausrollen und in entsprechende Lasagneblatt-Stücke zuschneiden. Den Ofen auf 200° vorheizen und die Lasagneform mit etwas Öl einfetten. Etwas Tomatensauce als unterste Schicht der Lasagne in die Auflaufform geben, darauf die Lasagneplatte/-teigstücke verteilen und die vegane Ricotta darauf geben. Im Anschluss wieder die Tomatensauce, dann die Lasagneplatte/-teigstücke und wieder die Ricotta bis alles verbraucht ist. Als oberste Schicht habe ich die Ricotta mit etwas Tomatensauce verwendet, sodass man keinen veganen Käse oder Mandelmus benötigt. Wer mag kann hier jedoch auch veganen Käse oder Mandelmus verwenden. Es schmeckt jedoch auch ohne sehr gut.

Das Ganze für 20 Minuten (wenn man den Nudelteig selbst gemacht hat) bzw. 30 Minuten (mit fertigen Lasagneplatten) mittig  bei 200° in den Ofen geben.

Zum Servieren gern noch etwas frische Petersilie auf der Lasagne verteilen. Guten Appetit!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.