Hafer-Apfel-Kekse

Die Auswahl an veganen Keksen hält sich leider in Grenzen und daher habe ich spontan meine Hafer-Apfel-Kekse zubereitet.

apfel haferflocken kekse vegan

 

Der Vorteil von selbst zubereiteten Keksen ist natürlich auch, dass man sie noch warm essen kann. Aber keine Sorge, sie schmecken auch abgekühlt wunderbar.

 

Was man vorab braucht:

  • Küchenmaschine

 

Zeitaufwand:

  • 15 Minuten Vorbereitung
  • 10-15 Minuten im Ofen

 

Zutaten:

  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 3 Äpfel
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 200g Haferflocken
  • 80g Zucker
  • 120g Dinkelmehl
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 125ml Reissirup oder Agavendicksaft
  • 50ml Walnussöl
  • 3 EL Sojamilch
  • 1 Prise Salz

 

Wie es funktioniert:

2 Äpfel und die Möhre schälen und in kleine Stücke schneiden. Etwas Wasser in einen Topf geben (sodass der Topfboden bedeckt ist) und darin Apfel und Möhre etwa 10 Minuten weich kochen.

In der Zwischenzeit das Mehl, Vanillezucker, Backpulver, Natron, Haferflocken, Zucker und eine Prise Salz in eine große Schüssel geben. In eine andere Schüssel die flüssigen Zutaten (Walnussöl, Reissirup und Sojamilch) geben und verrühren.

Wenn Apfel und Möhre fertig gekocht sind, werden diese püriert. Hierbei sollte man vorab darauf achten, dass möglichst wenig Wasser im Topf übriggeblieben ist.

Die flüssigen Zutaten und die pürierte Apfel-Möhren-Mischung in die große Schüssel geben und mit einer Küchenmaschine gut verrühren.

Die Masse sollte sehr glietschig sein.

Den Ofen auf 175° vorheizen.

Wer möchte kann einen dritten Apfel schälen, in kleine Stücke schneiden und in den Teig geben.

Mit einem Löffel Teigkleckse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Hierbei ausreichend Abstand zwischen dem Keksteig halten, da diese im Ofen aufgehen. Man sollte lieber zwei Runden backen als das alles aneinander klebt.

Die Kekse dann für 10-15 Minuten mittig im Ofen backen. Sie sind fertig, wenn die Ränder leicht braun werden.

 

 

Ein Gedanke zu “Hafer-Apfel-Kekse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.